Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Farbphotographie: Mann mit Vollbart, Hemd und Sakko lehnt an einem kleinen Tisch vor einem Bücherregal
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit mehr als 35.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Nächste Veranstaltungen

1. September 2016 - 19:30
8. September 2016 - 11:00
Sie sind in:
Ausstellungssujet: Tafelkratzer, Tintenpatzer
Schwarzweißphotographie: österreichische Olympiamannschaft Sommer 1932, zwei Frauen, sieben Männer im

Ausstellung: "Tafelkratzer, Tintenpatzer. Schulgeschichten aus Wien"

"Tafelkratzer, Tintenpatzer"... Mit den Stichworten aus dem bekannten Gedicht, das stell­vertretend für den Beginn eines neuen Abschnitts im Leben der Kinder steht, wirft die Wienbibliothek im Rathaus einen historischen Blick auf das Thema "Schule in Wien". Schulgeschichten aus Wien erzählen auch diesmal die viefältigen Bestände der Wienbibliothek und werfen interessante Fragen auf: Welche Schule besuchte Franz Grillparzer, wie waren seine Noten? Wie kommt der Hahn auf’s ABC und inwiefern war Johann Nestroy ein "schlimmer Bub"?... Weiterlesen

Objekt des Monats August 2016: Gold für Österreich! Mit Ellen Müller-Preis bei den Olympischen Spielen 1932

Für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat sich mit dem Florettfechter Rene Pranz nur ein österreichischer Vertreter für diese traditionsreiche Disziplin qualifiziert. Dabei blickt der Fechtsport hierzulande auf etliche olympische Erfolge zurück: Ellen Müller-Preis gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1932 die Goldmedaille im Florett der Damen. Im Nachlass, den die Wienbibliothek 2014 übernommen hat, befinden sich viele hundert Aufnahmen der Fechterin, die über Nacht zum Shooting Star geworden war. Weiterlesen

Ausstellung: Max Brand. Visionen, Brüche und die unstillbare Sehnsucht nach der elektronischen Oper

Die aktuelle Ausstellung in der Musiksammlung der Wienbibliothek ist dem österreichisch-amerikanischen Komponisten Max Brand gewidmet. Als Zeitgenosse von Arnold Schönberg und Kurt Weill war Brand (1896–1980) eine Figur zwischen Spätromantik, Futurismus und anbrechendem Elektronikzeitalter. 1937 musste Brand vor den Nationalsozialisten fliehen, 1940 siedelte er sich in New York an, wo er seinen Visionen einer elektronischen Musikmaschine für die Bühne nachging. 1975 kehrte er nach Österreich zurück. Seinen künstlerischen Nachlass vermachte er der Wienbibliothek im Rathaus... Weiterlesen

"Niemand", Ödön von Horváths verschollen geglaubtes Stück, wird in der Josefstadt uraufgeführt

Im Mietshaus des Wucherers Fürchtegott Lehmann tummelt sich ein Potpourri an Menschen, die durch die Wirtschaftskrise an den Rand der Existenz gedrängt werden... Im Herbst 2015 kaufte die Wienbibliothek im Rathaus das weltweit einzige bekannte Exemplar von "Niemand" bei einer Auktion. Das 95 Blatt umfassende, hektographierte Typoskript mit eigenhändigen Korrekturen von Ödön von Horváth stammt aus der Frühzeit des Autors und galt lange als verschollen. Am 1. September wird es im Theater an der Josefstadt uraufgeführt. Weiterlesen