Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Die Wohnhausanlagen der Gemeinde Wien im 18. Bezirk, Kreuzgasse
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 29. und 30. Oktober sowie am 5. und 14. November schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. (Musik-)Handschriften und Nachlässe können deswegen nur bis 17 Uhr benützt werden. Für die restlichen Bestände werden Ersatzleseplätze zur Verfügung gestellt.

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Victor Th. Slama

Plakate, Ausstellungen, Masseninszenierungen

Sujet unter Verwendung des Plakats "Sozialistisch verwalten=mehr gehalten-als versprochen", Victor Th. Slama, 1959, WBR, PS, P-1758.

Ort und Zeit

26. April bis 25. Oktober 2019
Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Freitag 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Die Ausstellung schließt am 25. Oktober 2019 um 12 Uhr
Wienbibliothek im Rathaus, Ausstellungskabinett,
Rathaus, Eingang Felderstraße, Stiege 6, Glaslift, 1. Stock
Freier Eintritt!
Eröffnung und Buchpräsentation am 25. April 2019

Victor Theodor Slama ist heute hauptsächlich als der Plakatgrafiker des Roten Wien bekannt. Vor allem das Plakat "Der Rote Mann spricht" (P-441) wurde in zahlreichen Ausstellungen, Büchern und Zeitungen abgebildet und ist aus dem Bildgedächtnis der Stadt nicht wegzudenken. Tatsächlich hat Slama den visuellen Auftritt des Roten Wien entscheidend mitbestimmt. Seine Plakate prägten die Wahlkämpfe, er erwies sich als Meister der klaren Bilder und leicht verständlichen Botschaften. Slama aber auf die polarisierenden Reklameschlachten der Ersten Republik zu reduzieren, greift zu kurz. Als vielseitiger Plakatmaler war die politische Gebrauchsgrafik bei weitem nicht sein einziges Betätigungsfeld. Bei näherer Betrachtung sieht man sich einer großen Vielfalt an Schaffensbereichen gegenüber. Slama präsentiert sich als Gestalter großer, mitunter wegweisender Ausstellungen – etwa "Niemals vergessen!"–, als Gesamtleiter von Massenfestspielen in Stadion und Stadthalle, bei Großfesten wurde die Stadt zur Bühne, und er verstand sich als Volksbildner. Erfolgsverwöhnt und selbstbewusst scheiterte Slama allerdings als Filmemacher, am nächsten kam er diesem, von ihm heiß geliebten Genre mit seinen Filmplakaten.

Die Ausstellung

Angesichts dieser Materialfülle kann die Ausstellung – in Ausstellungskabinett und Foyer der Wienbibliothek – nur einzelne Aspekte im Detail beleuchten. An einer Plakatwand werden Originale aus vier Jahrzehnten gezeigt, die nicht nur einen Eindruck der inhaltlichen und stilistischen Entwicklung, sondern auch von der unterschiedlichen Materialität dieser Plakate geben.

Briefe, Fotos, Regiebücher, Bühnen- und Kostümbildentwürfe, Stellpläne für Umzüge und ähnliche Objekte geben einen Eindruck von Arbeitsweise, Person und Netzwerk von Victor Slama als (Gebrauchs-)Künstler, Unternehmer, Ausstellungsmacher und Gestalter von Masseninszenierungen. Insgesamt spannen die gezeigten Materialien einen Bogen vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis hin zum Ende der 1960er-Jahre.

Das Buch

In Inhalt und Umfang deutlich über die Ausstellung hinausgehend zeigt die Publikation aus dem reichen Material von und über Slama mehr als 350 Abbildungen, viele davon bisher unveröffentlicht. 16 AutorInnen haben Texte verfasst, die zentrale Aspekte aus Leben und Werk Victor Slamas beleuchten und in den historischen Kontext einordnen. Das Buch folgt in jedem der sieben Kapitel demselben Aufbau: Der Kapitelhaupttext gibt einen Überblick zum Thema. Ergänzt wird er jeweils von zwei bis drei kürzeren Texten, die den Fokus auf Personen aus dem Umfeld Slamas richten oder inhaltliche Teilaspekten genauer beleuchten. Am Ende steht jeweils ein Bildblock, der, obwohl umfangreich, nur eine Auswahl aus der Fülle des vorhandenen Materials präsentiert. Überschneidungen zwischen den einzelnen Kapiteln sind unvermeidbar – sie machen aber auch deutlich, wie sehr die einzelnen Aspekte miteinander verknüpft sind. Am Beispiel der Ausstellungen erläutert: Slama koordinierte meist die Inhalte und die Ausstellungsgestaltung. Gleichzeitig entwarf er die Plakate, war also nicht nur als Ausstellungsmacher, sondern auch in seinem angestammten Metier des Plakatgrafikers tätig.

Mitwirkende

KuratorInnen: Bernhard Hachleitner, Julia König
Ausstellungsgestaltung: Alexander Kubik
Restaurierung und Werkstatt: Mirjam Bazan Castaneda, Gerhard Pirker
Objektbetreuung: Marianne Da Ros, Martina Osanger, Michael Zavrel
Reproduktionen: Michael Burger, Alexandra Egger, Nicole Hebenstreit
Öffentlichkeitsarbeit: Suzie Wong

Unser besonderer Dank gilt dem Wien Museum, dem Österreichischen Filmmuseum, dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Heidrun-Ulrike Wenzel und den Nachkommen Victor Slamas für die Bereitstellung von Ausstellungsobjekten.

Publikation

Bernhard Hachleitner, Julia König (Hg.): Victor Th. Slama. Plakate, Ausstellungen, Masseninszenierungen
Metroverlag 2019
€ 35
320 Seiten
ISBN 978-3-99300-330-2

Begleitprogramm

Donnerstag, 23. Mai 2019, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Vortrag: Slama und der Film - Verhinderter Filmemacher & erfolgreicher Filmplakatmaler - Paolo Caneppele und Günter Krenn

Dienstag, 4. Juni 2019, Ausstellungskabinett der Wienbibliothek im Rathaus, 15:30 Uhr
Führung: Stadtspaziergang vom Rathaus in den 7. Bezirk - Bernhard Hachleitner und Julia König

Montag, 23. September 2019, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Podiumsdiskussion: "Niemals vergessen". Die antifaschistische Ausstellung 1946 - Heidrun-Ulrike Wenzel, Wolfgang Kos, Herbert Peter und Julia König

Samstag, 5. Oktober 2019, Lesesaal und Ausstellungskabinett der Wienbibliothek im Rathaus, 18:00 Uhr bis 1:00 Uhr
ORF - Lange Nacht der Museen

Dienstag, 8. Oktober 2019, Seminarraum der Wienbibliothek im Rathaus, 17:00 Uhr
Aus der Forschungswerkstatt: Das Erbe des Roten Wien? Massenfestspiele konzipiert von Slama - Béla Rásky und Bernhard Hachleitner

Donnerstag, 24. Oktober 2019, Lesesaal und Ausstellungskabinett der Wienbibliothek im Rathaus
Finissage: 16:00 Uhr Themenführung "Victor Slama und der Kommunismus" - Bernhard Hachleitner; 17:00 Uhr Themenführung "V. Slama - A. Malsov" - Christian Maryska

Fotografie von Victor Th. Slama, um 1940 (aus Privatbesitz)
"Der rote Mann spricht... Darum wählt sozialdemokratisch!", Victor Th. Slama, 1927, WBR, PS, P-441.
"Der Mann mit dem Laubfrosch...oder Du?", Victor Th. Slama, ca. 1930, WBR, PS, P-229616.
"Niemals vergessen! Antifaschistische Ausstellung", Victor Th. Slama, 1945, WBR, PS, P-235656.
Selbstporträt von Victor Th. Slama in jungen Jahren, um 1930 (aus Privatbesitz)
"Schlußbild", Formation anläßlich "60 Jahre ÖGB" 1953, Victor Th. Slama, WBR, PS, P-235614.
"Slama Studios", Ausschnitt aus einer Neujahrskarte, 1936/37, WBR, HS, ZPH-1123, 4.12.