Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
beschriebenes Notizblatt von Gustav Klimt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Eva Berger
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Eingeschränkte Benützung

Von 2. bis 26. Juli und 20. bis 31. August 2018 können (Musik-)Handschriften und Nachlässe nur bis 15:30 Uhr benützt werden. Ausgenommen Donnerstage, an denen die Bestände regulär bis 18:30 Uhr eingesehen werden können.

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Aus der Forschungswerkstatt

»Wir wissen es, daß diese Beamtenschaft ihre Pflicht auch im neuen Wien tun wird« - Die Wiener Stadtverwaltung 1938

Sujet des Begleitprogramms zur Ausstellung »Wir wissen es, daß diese Beamtenschaft ihre Pflicht auch im neuen Wien tun wird« Die Wiener Stadtverwaltung 1938

Im Rahmen der laufenden Ausstellung »Wir wissen es, daß diese Beamtenschaft ihre Pflicht auch im neuen Wien tun wird« Die Wiener Stadtverwaltung 1938

Ort und Zeit

Seminarraum der Wienbibliothek
1010 Wien, Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse
Stiege 6 (Glaslift), 1. Stock
Beginn: 17:00 Uhr, Dauer: 45 Minuten

11. September 2018

Die Städtischen Büchereien im nationalsozialistischen Wien
Heimo Gruber (Bibliothekar i.R. der Büchereien Wien)

 

18. September 2018

Straßenbenennungen 1938
Isabella Wasner-Peter (Leiterin der Dokumentation, Wienbibliothek)

 

Bereits stattgefundene Vorträge

14. März 2018

Ein neuer Ton macht die Musik
Erfüllte und enttäuschte Komponisten-Hoffnungen nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Österreich anhand dreier Fallbeispiele
Thomas Aigner (Leiter der Musiksammlung, Wienbibliothek)

17. April 2018

»Ja oder Nein?« Plakate zur Volksabstimmung am 10. April 1938
Julia König (Leiterin der Plakatsammlung, Wienbibliothek)

28. Mai 2018

Der Grafiker Franz Kralicek (1907 Brünn - 1943 Wien)
Franz Gangelmayer (Leiter der Druckschriftensammlung, Wienbibliothek)

12. Juni 2018

KZ Mauthausen auf Wiener Grund
Andreas Weigl (Historiker)